Pressemitteilung vom: 18-Nov-2013

Erste LNG-Betankung

Erste Betankung eines Schiffes mit Flüssigerdgas in einem deutschen Hafen

In Mannheim hat erstmals die Betankung eines Binnenschiffes mit Liquefied Natural Gas (LNG) in einem deutschen Hafen stattgefunden.

Die 110 Meter lange GREENSTREAM, das erste Binnenschiff, das mit LNG betrieben wird, kam am Dienstagnachmittag im Mannheimer Hafen an. Bisher konnte das niederländische Tankschiff nur in Rotterdam mit dem Treibstoff versorgt werden, da es in Deutschland bislang keine Tankmöglichkeiten für LNG betriebene Schiffe gibt. Der Tanker ist mit zwei 20 cbm-Tanks ausgerüstet. Die Reichweite beträgt ca. 2500 km. Nach einer Fahrt von Rotterdam bis Basel bedeutete das für die GREENSTREAM bisher, dass sie auf direktem Weg nach Rotterdam zurückkehren musste. Durch die Betankung in Mannheim wurde dem Binnentanker der zusätzliche Verkehr zwischen mehreren Häfen in Deutschland ermöglicht. Die Betankung war ein Pilotversuch des Hafens unter Beteiligung der Berufsfeuerwehr Mannheim, der Wasserschutzpolizei sowie dem Eigentümer des Tankers von Interstream Barging und dem Befrachter Shell. Der mit LNG beladene LKW kam am Mittwochmorgen aus Zeebrügge.

Flüssiges Erdgas entsteht, wenn Erdgas auf minus 162 Grad Celsius abgekühlt wird. Das flüssige Erdgas soll in Zukunft als umweltfreundliche Alternative zu Diesel eingesetzt werden. Im Vergleich zum herkömmlichen Schiffsdiesel entstehen bei der Verbrennung von LNG 99 Prozent weniger Schwefeloxide, 80 Prozent weniger Stickoxide und 25 Prozent weniger Kohlendioxid. 2 Elektromotoren werden von 4 Erdgasgeneratoren mit Strom versorgt. Durch diese Technik sind die Motoren um ca. 30 Dezibel leiser als Dieselmotoren.

Durch die niedrige Temperatur des Gases verringert sich das Volumen auf 1/600, das bedeutet: 1 cbm flüssiges Erdgas entspricht 600 cbm Erdgas! Das LNG wurde über einen kälteresistenten Schlauch in die kryogenen Tanks der GREENSTREAM geleitet. Kryogene Tanks wirken wie Thermoskannen, in denen das flüssige Erdgas seine Temperatur ohne Energiezufuhr ca. 2 Monate behält. Durch den hohen Temperaturunterschied vereist der Schlauch durch das kondensierende Wasser. Die dadurch hervorgerufene Dampfentwicklung sieht spektakulär aus, ist aber normal, da es sich dabei nur um Wasserdampf handelt. LNG ist mit normalem Erdgas, das auch an PKW Tankstellen erhältlich ist, vergleichbar.  Nach 3 Stunden war die Betankung erfolgreich abgeschlossen und die GREENSTREAM konnte ihren Weg über Mainz nach Karlsruhe fortsetzen um dort ihre Fracht- Biodiesel -  zu laden und zu löschen.

Der Mannheimer Hafen beteiligt sich an einem von der EU geförderten Projekt, in dem ein LNG Masterplan erarbeitet wird, um für die Zukunft eine Versorgung der Binnenschiffe mit LNG von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer zu gewährleisten.